Wichtiges Urteil

Containern: Revisionsbeschluss des Bayerischen Obersten Landesgerichts

Rechtsanwalt Max Malkus: 17. Oktober 2019 - 11:41 Uhr

Wir dokumentieren an dieser Stelle den Beschluss des Bayerischen Obersten Landesgerichts :


BAYERISCHES OBERSTES LANDESGERICHT

(hier als .PDF)

Aktenzeichen: 206 StRR 1013/19: 206 StRR 1015/19
3 Cs 42 Js 26676118 Amtsgericht Fürstenfeldbruck


BESCHLUSS

Der 6. Strafsenat des Bayerischen Obersten Landesgerichts hat unter Mitwirkung des
Vorsitzenden Richters am Bayerischen Obersten Landesgericht Baier sowie der Rich-
terin am Bayerischen Obersten Landesgericht von Geldern-Crispendorf und des Rich-
ters am Bayerischen Obersten Landesgericht Dr. Arnold
in dem Strafverfahren
gegen C. und F. wegen Diebstahls am 2 Oktober 2019

beschlossen:

I.
Die Revisionen der Angeklagten gegen das Urteil des Amtsgerichts Fürstenfeldbruck
vom 30. Januar 2019 werden als unbegründet verworfen.
II. Die Beschwerdeführerinnen haben die Kosten ihrer Rechtsmittel zu tragen.
III. Der Tenor des Urteils des Amtsgerichts Fürstenfeldbruck vorn 30 Januar 2019
wird dahingehend berichtigt. dass im Schuldspruch die Worte „gemeinschaftlich
begangenen“ entfallen.

Gründe:

I.
Das Amtsgericht sprach die Angeklagten am 30. Januar 2019 schuldig des (gemein-
schaftlich begangenen) Diebstahls. Die Angeklagten wurden verwarnt und eine Geld-
strafe von 15 Tagessätzen zu je 15 E vorbehalten. Hiergegen legten die Angeklagten
(Sprung-)Revision ein, mit der sie die Verletzung materiellen Rechts rügen.
II.
Die zulässigen Revisionen haben keinen Erfolg. Die Nachprüfung des Urteils aufgrund
der Revisionen hat keinen Rechtfehler zum Nachteil der Angeklagten ergeben: § 349
Abs. 2 StPO.
1. Die Sprungrevisionen gemäß § 335 Abs. 1 StPO gegen das Urteil des Amtsgerichts
sind ungeachtet des Umstands, dass für die Zulässigkeit einer Berufung der Ange-
klagten jeweils die Voraussetzungen des § 313 Abs. 1 StPO (Annahmeberufung) gel-
ten würden, zulässig (BayObLGSt 1993, 147; BGHSt 40, 395, 397).
2. Die Urteilsfeststellungen tragen den Schuldspruch wegen Diebstahls. Insbesondere
begegnet die Annahme des Amtsgerichts, bei den Lebensmitteln aus dem verschlos-
senen Container der geschädigten Firma handle es sich um fremde (bewegliche) Sa-
chen im Sinne von § 242 Abs. 1 StGB, keinen rechtlichen Bedenken.
a) Fremd ist eine Sache, die nach bürgerlichem Recht im Eigentum (irgend)einer an-
deren Person steht (Fischer StGB 66. Aufl. § 242 Rdn. 5 m.w.N.). Herrenlos und damit
nicht „fremd‘ i.S. des § 242 StGB sind dagegen Sachen, an denen Eigentum entweder
nie bestanden hat oder bei denen der Eigentümer in der Absicht, auf das Eigentum zu
verzichten. den Besitz an der Sache aufgibt. § 959 BGB (sog, Dereliktion). Der Ver-
zichtswille braucht nicht ausdrücklich erklärt zu werden. er kann sich auch aus dem
nach außen erkennbaren Verhalten des Eigentümers ergeben. z.B. durch Wegwerfen
einer Sache (BayObLGSt 1986, 72). Ob insbesondere aus der Besitzaufgabe ohne
weiteres auch auf einen Eigentumsverzicht geschlossen werden kann, hängt jedoch
von den Umständen des Einzelfalles ab (BayObLG a.a.O.).
b) Gemessen daran begegnet es keinen rechtlichen Bedenken, wenn das Amtsgericht
davon ausgegangen ist, dass eine Eigentumsaufgabe im Sinne einer Dereliktion nicht
vorgelegen hat.
Nach den Feststellungen des Amtsgerichts wurden die seitens der Fa. Edeka für nicht
mehr verkehrsfähig gehaltenen Lebensmittel in einem verschlossenen Container auf
dem Grundstück der Firma im Zulieferbereich gelagert und standen zur Abholung
durch ein Entsorgungsunternehmen bereit.
(1) Die Wertlosigkeit einer Sache als solche gewährt Dritten nicht das Recht zur Weg-
nahme (RGSt 44 207, 209: Vogel in Leipziger Kommentar StGB 12. Aufl. § 242 Rdn.
44 rn.w.N.). Auch der Umstand, dass die Lebensmittel zur Entsorgung in einen Abfall-
container geworfen wurden_ sagt darüber, ob dem Eigentümer damit auch deren wei-
teres Schicksal gleichgültig ist, nicht zwingend etwas aus. Eine Dereliktion kommt
vielmehr nur dann in Betracht, wenn der Wille vorherrscht, sich der Sache ungezielt zu
entledigen (BayObLGS1 a.a.O.). So liegt der Fall hier jedoch nicht.
(2) Bereits dadurch, dass der, zudem auf Firmengelände und nicht etwa im öffentli-
chen Raum stehende. Container abgesperrt war, hat der Eigentümer für Dritte deutlich
erkennbar gemacht, dass die Firma die Lebensmittel nicht dem Zugriff beliebiger Drit-
ter anheimgeben wollte bzw. dass keine Einwilligung mit einer Mitnahme besteht (vgl.
Schmitz in Münchner Kommentar StGB 3. Aufl. § 242 Rdn. 35, Vergho Zur Strafbar-
keit von „Containern“ StraFo 2013, 15, 17: Lorenz Containern von Lebensmitteln ent-
kriminalisieren? jurisPR-StrafR 10/2019 Anm. 1, Ziffer III). Dem steht nicht entgegen,
dass der Verschluss mit einem Werkzeug, welches kein Spezialwerkzeug der Firma
bzw. des Abholunternehmens ist, zu öffnen war, zumal ein solches Werkzeug in der
Regel von Passanten oder sonstigen beliebigen Dritten nicht mitgeführt wird.
(3) Hinzu kommt, dass die Lebensmittel zur Abholung durch ein (von der Firma ge-
sondert bezahltes) Entsorgungsunternehmen bereit gestellt waren. Ein Verzichtswille,
der zur Herren losigkeit der Sache fuhrt., liegt aber dann nicht vor, wenn der Eigentü-
mer das Eigentum nur zugunsten einer anderen Person (oder Organisation) aufgeben
will (BayObLGSt a.a.O.; Vogel in Leipziger Kommentar 12. Aufl. § 242 Rdn. 33: Kind-
häuser in KindhauseriNeurnann/Paeffgen StGB 5. Aufl. § 242 Rdn. 22).
Dies gilt z.B. in Fallen. in denen der Eigentümer Gegenstände im Rahmen von Sam-
melaktionen zur Abholung bereit stellt (BayObLGSt a.a.O., Vogel a.a.O.; Kindhäuser
a.a.O.. Duttge in DöllingiDuttge/KönigfRössner Gesamtes Strafrecht 4. Aufl. § 242
Rdn. 15; Verghc a.a.O. S. 16), der Entsorgende für eine ordnungsgemäße Abfallent-
sorgung verantwortlich ist und die Sachen zur Abholung durch eine Fachfirma bereit
hält (Bosch in Schönke/Schröder StGB 30. Aufl. § 242 Rdn. 17118; Wittig in Beck-OK
StGB § 242 Rdn. 9: Lorenz a.a.O. Bode Zur Strafbarkeit privater Schrottsammler JA
2016, 589, 590). Entsprechendes gilt, wenn der Entsorgende für die gesundheitliche
Unbedenklichkeit in Verkehr gebrachter Lebensmittel einzustehen hat, wie es hier der
Fall ist. In all diesen Fällen bleiben die Sachen bis zur Abholung im Eigentum des
Entsorgenden (vgl. Bode a.a.O.) und sind damit taugliches Diebstahlsobjekt
des § 242 Abs. 1 StGB.
3. Ergänzend wird auf die Ausführungen der Generalstaatsanwaltschaft in ihrer An-
tragsschrift vorn 22. Mai 2019 Bezug genommen, die auch durch die Ausführungen- s –
der Revision in den jeweiligen Schriftsätzen vom 12. Juni 2019 und 9. Juli 2019 nicht
entkräftet werden.
4. Allerdings war der Tenor des amtsgerichtlichen Urteils zu berichtigen.
Nicht in die Urteilsformel gehört, ob der Täter als Allein- oder Mittäter gehandelt hat
(vgl. Meyer-GoßnerfSchmitt StPO 62. Aufl. § 260 Rdn. 24), Die Korrektur kann der
Senat vornehmen (Meyer-GoßnerfSchmitt a.a.O. § 354 Rdn. 33).
5 Dem Antrag, im Revisionsverfahren eine Hauptverhandlung durchzuführen. war
dagegen nicht zu entsprechen. Dem Anspruch des Revisionsführers auf rechtliches Gehör nach Art. 103 Abs. 1 GG
wird im Verfahren nach § 349 Abs. 2 StPO dadurch Rechnung getragen, dass eine
Verwerfung nur auf einen zu begründenden und dem Revisionsführer zuzustellenden
Antrag der Staatsanwaltschaft ergehen darf, auf den dieser gemäß § 349 Abs. 3 Satz
2 StPO erwidern kann Liegen — wie hier — die Voraussetzungen des § 349 Abs. 2
StPO vor, besteht ein Anspruch auf Revisionshauptverhandlung weder nach einfa-
chem Recht noch nach Verfassungsrecht (vgl. BGH, Beschluss vom 12. Januar 2010.
Az: 4 StR 536109, zitiert über Juris, Ziffer 3),
Baier – von Geldern-Crispendorf – Dr. Arnold

Abschrift 04.10.2019
Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

auch via dejure.org

Mietminderung - Verweigerung der Mägelbeseitigung durch die MieterIn - Beweisrecht - Verlust der Rechte

Rechtsanwalt Max Malkus: 25. August 2019 - 12:22 Uhr

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat mit Urteil vom 10.4.2019 – VIII ZR 12/18 entschieden, dass eine Kündigung durch den Vermieter wegen ausstehender Mietzahlungen rechtmäßig ist, wenn der Vermieter zuvor die Mängelbeseitigung angeboten hat, und die MieterIn die Mängelbeseitigung in der Wohnung mit Verweis auf relevante „Vernichtung von Beweismitteln“ verweigert und die Mietzahlungen weiter mindert.

_
Die Beklagten sind mit einem die Kündigung tragenden Mietbetrag in Zahlungsrückstand geraten, ein Leistungsverweigerungsrecht steht ihnen nicht mehr zu, seit sie die Durchführung der Mängelbeseitigung verweigert haben. Denn mit Wegfall des sich aus § 320 I 1 BGB ergebenden Leistungsverweigerungsrechts werden die einbehaltenen Beträge sofort fällig.
(NJW-Spezial 2019, 449)
_

Der BGH verfolgt hier weiter eine einschleichende rigorose Rechtsprechung zuungunsten der Mieterinnen. Wer künftig dem Vermieter verweigert gemeldete Mängel zu beseitigen, muss damit rechnen dass wieder 100 % der Gesamt-Miete von der Mieterin gefordert werden. Es dürfte im Einzelfall darauf ankommen ob hinreichende Beweissicherungsmöglichkeiten zur Verfügung stehen. In der Praxis wird zu beachten sein, mit welchen Einwänden die Mieterinnen die Mängelbeseitigung verweigert.

In konkreten Fällen helfen wir in Leipzig weiter
liebknechthaus.lawyer

BGH Entscheidet: "Presserechtliche Informationsschreiben" wegen Gefahr so genannter #chillingeffects illegal

Rechtsanwalt Max Malkus: 16. Januar 2019 - 10:24 Uhr

Wie die Tageszeitung Frankfurter Allgemeine Zeitung berichtet hat diese in letzter Instanz vor dem Bundesgerichtshof in dem Fall der Presserechtlichen Informationsschreiben gewonnen.

Während das Landgericht Frankfurt und das Oberlandesgericht Frankfurt jeweils divergierenden Entscheidungen erließen hat nun der BGH in dem Fall endgültig geurteilt. Presserechtliche Informationsschreiben wird das medienrechtliche Mittel eines rechtsanwaltlichen Schreibens genannt, mit dem im Zuge eines Ereignisses oder Nicht-Ereignisses Mandanten Redaktionen über die möglichen zivilrechtlichen und strafrechtlichen Folgen einer Berichterstattung informieren. Kritiker hatten schon vorher angemerkt, dass die freie Berichterstattung darunter leide und der Druck auf investigativen Journalismus, insbesondere bei kleinen Redaktionen zunehme.

In dem noch nicht veröffentlichten Urteil wurde die Praxis jene Schreiben via Fax zu versenden nun untersagt.

Airbnb- „Vermieter“ in München müssen mit Sanktionen rechnen – VG München bestätigt Herausgabe von Anschriften u. Namen von Nutzern

Rechtsanwalt Max Malkus: 13. Dezember 2018 - 18:11 Uhr

Das Verwaltungsgericht München erklärte in seinem Urteil vom 12.09.2018, dass der irische online-Anbieter Airbnb die Namen und Anschriften von den Vermietern in München herausgeben muss, die im Zeitraum von Januar 2017 bis einschließlich Juli 2018 ihre Wohnung auf der Plattform für länger als acht Wochen (Höchstvermietungsdauer) angeboten haben.

Hintergrund ist, dass in Bayern im Jahr 2007 eingeführte Gesetz über das Verbot der Zweckentfremdung von Wohnraum – Zweckentfremdungsgesetz wonach Gemeinden die Möglichkeit haben für Gebiete, in denen die ausreichende Versorgung der Bevölkerung mit Mietwohnungen zu angemessenen Bedingungen besonders gefährdet ist, Satzungen zu erlassen, wonach Wohnraum nur mit Genehmigung zweckentfremdet werden darf(Art 1).

Datenschutzrechtliche Bedenken bestehen nach Ansicht des Gerichts nicht. Nach Art. 4 des Zweckentfremdungsgesetzes kann mit Geldbuße bis zu fünfhunderttausend Euro belegt werden, wer ohne die erforderliche Genehmigung Wohnraum für andere als Wohnzwecke verwendet oder überlässt.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.
Pressemitteilung VG München (13.12.2018): http://www.vgh.bayern.de/media/muenchen/presse/pm_2018_12_13.pdf

BGH nimmt MieterInnen stärker in die Pflicht - Sorgloser Umgang führt zu sofortigem Schadensersatzanspruch für VermieterIn

Rechtsanwalt Max Malkus: 1. April 2018 - 11:30 Uhr

Das Mietrecht in Deutschland ist durchzogen vom sozialen Gedanken des Eigentums, dessen Gebrauch soll zugleich dem Wohle der Allgemeinheit dienen (Art. 14 Abs. 2 S. 2 GG). Das bedeutet auch, dass Mietwohnungen nur beschränkt handelbar und verwendbar sind. Der/Die EigentümerIn als VermieterIn muss stets Rücksicht auf seine MieterInnen nehmen. Vor diesem Hintergrund hat sich  eine sehr MieterInnenfreundliche Rechtsprechung in Deutschland entwickelt. Mieten ist in Deutschland oft sehr konfortabel – wenn nicht gerade in Boom-Städten ein Welle von Mieterhöhungen umgeht. Deutsche Mietwohnungen sind – trotz hoher Hürden bei Kündigungen – international als Investment begehrt, MieterInnen in Deutschland zahlen die Miete pünktlich und gehen pfleglich mit der Wohnung (Eigentum eines Anderen) um.

Was aber,  wenn der/die MieterIn nicht pfleglich mit der Mietwohnung umgeht, und während der Mietzeit seine Obhuts- und Sorgfaltspflichten vernachlässigt und im Ergebnis Schimmelbefall, ungepflegte Badezimmerarmaturen und eines Lackschädens an Heizkörper entstehen?  Der /Die Mieter /Mieterin ist während der gesamten Mietzeit auch verpflichtet pfleglich mit der Wohung umzugehen. Anders als bei den bekannten Schönheitsreperaturen (z.B.. alle paar Jahre streichen) muss der/die Mieterin sich steets vorhalten lassen, wenn Schäden verursacht werden, weil Pflichten zum sorgfältigen Umgang vernachlässigt wurden. Diese Pflichtverletzungen führen zu Schadensersatzansprüchen der/des Vermieterin / Vermieters, und sind unmittelbar in Geld zu ersetzen. Der Bundesgerichtshof hat in seinem Urteil vom 28. Februar 2018 (Aktenzeichen: VIII ZR 157/170 ) entschieden, dass Schäden, die dadurch entstanden sind, dass der/die Mieterin das Mietobjekt nicht pfleglich behandelt und die Obhuts- und Sorgfaltspflichten verletzt ohne Fristsetzung zu ersetzen sind. Das bedeutet, dass der/die Mieterin bei Auszug mit solchen Schäden damit rechnen muss eine Rechnung als Schadensersatzforderung für die Reperaturen präsentiert zu bekommen. Der/ die Vermieterin muss nach dieser Rechtssprechung der Mieterin/dem Mieter in Zukunft nicht mehr die Möglichkeit geben diese Schäden – oft kostengünstiger – selbst zu reparieren.

 

Weiterführende Informationen: Pressemitteilung des Bundesgerichtshofs (Nr. 43/2018):
– Schadensersatzanspruch des Vermieters wegen Beschädigung der Mietwohnung erfordert keine vorherige Fristsetzung zur Schadensbeseitigung

 

 

Haben Sie Fragen zum Mietrecht, haben Sie einen Sachverhalt in dem Sie ohne Rechtsanwalt nicht weiter kommen?

Wir können Ihnen helfen.

Rechtsanwalt im Liebknechthaus – Kontakt

 

Wichtiges Urteil: Schmerzensgeld bei polizeilichem Einschreiten!

Rechtsanwalt Max Malkus: 16. September 2017 - 18:00 Uhr

Schmerzensgeld bei polizeilichem Einschreiten!
Betroffene einer rechtmäßigen Polizeimaßnahme können nun grundsätzlich auch Schmerzensgeld verlangen.

Lange hielt der #Bundesgerichtshof an dem Grundsatz fest, wonach derjenige, der rechtmäßig einer polizeilichen – oder sonst staatlichen Maßnahme ausgesetzt war kein Anspruch auf Schmerzensgeld zusteht.

Mit dem Urteil vom 7. 09. 2017 hat der BGH seine Grundhaltung geändert. Neben materiellen Schäden kann der Betroffe in Zukunft grundsätzlich auch #Schmerzensgeld verlangen.

„Da sie (die Polizisten) vermuteten, der Kläger und dessen Mitarbeiter führten eine Schusswaffe mit sich, forderten sie (die Polizeibeamten) zur Eigensicherung beide auf, die Hände hoch zu nehmen, brachten sie zu Boden und legten ihnen Handschellen an. Dabei erlitt der Kläger eine Schulterverletzung. Es stellte sich alsbald heraus, dass er und sein Mitarbeiter mit der Schussabgabe (der gesuchten Tat, Amd) nichts zu tun hatten. Darauf wurden ihnen die Handfesseln abgenommen. Der Kläger verlangt Ersatz des aufgrund der Verletzung erlittenen Vermögensschadens und ein Schmerzensgeld. “

Das Schmerzensgeld steht ihm mithin zu nach dem BGH Urteil vom 7.09.2017, III ZR 71/17.

Weitere Fragen. Rechtsanwalt im Liebknechthaus – Leipzig, Braustraße 15, 04107

Pressemitteilung BGH:
http://juris.bundesgerichtshof.de/…/rechtsprec…/document.py…

Zwischendurch: Google unterliegt vor dem OLG Frankfurt a.M

Rechtsanwalt Max Malkus: - 17:59 Uhr

Google unterliegt vor dem OLG Frankfurt a.M.

Wer urheberrechtlich geschützte Werke bei Youtube & Co hochgeladen hat muss mit der Offenlegung seines Nutzerprofils vor dem Rechteverwerter rechnen.

Um die Rechte der Urheber und Rechteverwerter angemessen zu schützen muss Google jetzt auf Anfrage diejenigen Emailadressen der Profile rausgeben, die geschütztes Material hochgeladen haben.

Das hat das Oberlandesgericht Frankfurt am Main am 22. August 2017 entschieden (OLG Frankfurt a. M. , Urteil vom 22.08.2017 – 11 U 71/16 ) und dabei die Email unter die den Begriff der Anschrift gemäß § 101 Abs. 3 Nr. 1 UrhG fallen lassen.

IP-Adressen und Telefonnummern müssen aber noch nicht herausgegeben werden.
Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig, die Revision ist zugelassen.

Fragen zum #Urheber-,#Informations-, #Telekommunikations-, und #Medienrecht?
Egal ob Sie eine Abmahung oder Klageandrohung für das vermeidliche Verletzen von Urheberrechten bekommen haben, oder die #GEMA Sondernachlässe nicht anerkennen möchte, oder Sie Ihr Werk unter eine offene #Creative #Commons#Lizenz stellen möchten.

Wir helfen – ab Mitte September